German & English
__________________________


Lalish Workshops & offenes Labor
Aufbruch zu energetischer Stimme und Stimmhandlung

Stimme.Körper.Raum.Rhythmus
& Spezialarbeit an Kehlkopfgesangstechnik

Leitung: Nigar Hasib und Shamal Amin


 
Lalish Sommer Workshops & offenes Labor 2022
Aufbruch zu energetischer Stimme und Stimmhandlung
Stimme.Körper.Raum.Rhythmus &
Spezialarbeit an Kehlkopfgesangstechnik

Leitung: Nigar Hasib und Shamal Amin

Termin I:         8.-10. Juli
Termin II:       15.-17. Juli
Termin III:      22.-24. Juli
Termin IV:      5.-7. August
Termin V:       12.-14. August
Termin VI:     19.-21. August
jeweils 14:00 bis 17:00 Uhr


Der Workshop findet ab drei TeilnehmerInnen statt!

 

Termine sind von einander unabhängig!
Anmeldung erforderlich bis vor drei Tagen des jeweiligen Termins
lalishtheater@hotmail.com
aber vom GMAIL account bitte an office.lalishtheater@gmail.com

Tel.: 014780609
und erfolgt nach einer Anzahlung von € 20,- auf folgende Konto:
Raiffeisenbank Wien
BIC : RLNWATWW
IBAN : AT 22 3200 0000 0730 2235
Im Falle einer Stornierung seitens des Teilnehmers
wird die Anzahlung nicht zurückerstattet!
Kosten pro Termin (drei Tage): 200,-

Ermäßigung für vorherige WorkshopsteilnehmerInnen und StudentInnen: 150,-

_________________________________________

Andere Workshops und Einzeln Unterrichtstunden
vor dem Sommer Workshop:


Dienstag bis Donnerstag von Juni bis August 2022 zwischen 14-16 Uhr
StimmKörper Unterrichtstunden;
Spezialarbeit an Vibration- & Kehlkopfgesangstechnik
Leitung: Nigar Hasib

Kosten & Uhrzeit nach persönlicher Vereinbarung!

_________________________________________


„Stimme für das Auge und nicht nur für das Ohr.

Singe, damit ich dich handeln sehe!“
Nigar Hasib

„Wir schaffen einen fließenden Raum, in dem die Stimme zu Lust wird.
Die Stimme ist einer Handlung ähnlich,
mit der man immer etwas Neues weiter entdecken kann.“

Shamal Amin


Stimme und Lieder werden hier zur Quelle des Rhythmus, der physischen Präsenz, zur Quelle der Handlung. Lieder werden nicht nur gesungen, sondern getan. Diesen Prozess nennt Shamal Amin „Lieder sichtbar machen“. Entscheidend für die Wichtigkeit der Stimme in diesem Prozess ist, dass sich die Multidimensionalität des Raumes über das Hören von Stimmen, Tönen und Klängen vermittelt, und sich dadurch Raumgefühl und Raumbewusstsein bei allen Anwesenden entwickeln kann. Erforschung des Körpers durch die Stimme, die Physis der Stimme, kulturelle und individuelle Ursprünge,  sind die inneren Aspekte dieses Spezialworkshops.

Der Spezialworkshop entfaltet sein intensives Programm auf folgenden Ebenen:

1. "Das Konzept der Stimmanthropologie"; praktische Erforschung dieses Konzeptes von Shamal Amin, in der ein systematisches Programm und Spezialpraktiken durch kollektive und individuelle Arbeit verwirklicht werden.

2. "Spezialarbeit an Kehlkopftechnik"; intensive Arbeit an entwickelten Kehlkopfgesang- und Stimmtechniken von Nigar Hasib.

3. "Besondere Arbeit an rituellen Gesangstechniken" und altüberlieferten Liedern,  bei der es nicht um das Erlernen einer Melodie geht, sondern um das Entdecken ihrer Klangfülle und Schwingungsqualität. Besondere Aufmerksamkeit fällt dabei von seitens des  Lalish Theaterlabors auf die organische Verwurzelung der  Körper-Gesangstechniken.

4. "StimmKörperarbeit" Lieder schaffen unsere Handlungen aber unsere Handlungen interpretieren nicht lexikalisch unsere Lieder. Somit hat jede Lied- Stimmaktion in  ihrer Art eine präzise Bewegungspartitur für den Körper. Der Körper handelt unmittelbar mit dem „Leben der Töne“, und sein Tun wird organisch und verbleibt deshalb nicht nur im rein technischen Bereich. Bei dieser Art des Handelns wird der Körper nicht ein Teil der Stimme, und die Stimme nicht ein Teil des Körpers, sondern sie bilden eine Einheit, weil diese die Quelle der Äußerung ist.

5. Experimentelle Gesang- und Stimmtechniken:  intensive Arbeit an eigene experimentelle Gesang- und Stimmtechniken des Lalish Theaterlabors und an ausgearbeiteten Klangformen, sowie  an der Stellung des Körpers und an der Atmung.

6. Stimmaktionen: Experimente, bei denen das Lalish Theaterlabor Ensemble und die TeilnehmerInnen zusammen wirken und am Ende des Workshops präsentiert werden.

7. Arbeitsdemonstration: Lalish Theaterlabor Ensemble demonstriert eigene Arbeitsmethoden, Segmente aus Performances und Forschungsprojekten, Prozess „Lieder als Quelle“. Als Beispiel für Körperimpulse, rituelle Energie (Körper als offener Kanal für Energie), Bewegungsformen, ursprünglich entwickelte Laute und Gestik.

8. Rhythmus, Körper, Raum; Eventuelle Arbeit an der Rahmentrommel „Def“. (Trommeln werden vom Lalish Theaterlabor zur Verfügung gestellt).

9. Der Workshop ist geeignet für: Schauspieler, Regisseure, Sänger, Tänzer, Musiker und jeden anderen Interessenten.

10. Es wird barfuss gearbeitet, schwarze Arbeitskleider.

__________________________________________________

Lalish Workshops and open laboratory
Songs as a Source
and work on larynx technique
The Way of the Energetic Voice and Vocal Action

Directed by Nigar Hasib and Shamal Amin
an
intensive Voice and Body Work


Sing, so that I may see you act!”

Nigar Hasib
“We create a flowing space, wherein voices and songs

turn into pleasure. The voice resembles an action which

always allows one to discover something new.”

Shamal Amin 


Voices and songs become the source of rhythm, of physical presence and also the source of action. Songs are not only being sung, but they’r being done. Shamal Amin calls this process “Making songs visible”. Decisive for the importance of the voice and of the ritual singing in this process is, that the multidimensionality of the space is perceived through feeling and hearing the voices, tones and sounds, so that a feeling of space and spatial awareness can develop amongst those present.” Exploration of the human body through the voice, exploration of the physical aspects of the voice and cultural and individual origins, comprise some of the topics of this special workshop.

This special workshop unfolds its intensive program at following levels:


1. “The Concept of Voice Anthropology”: practical exploration of this concept by Shamal Amin, a systematical program and special practices will be worked out individually and collectively.

2. "larynx technique": Special work on larynx song and voice technique by Nigar Hasib.

3. Ritualistic singing techniques: Particular work on ritualistic singing techniques and traditionally handed down, old songs. Here the purpose lies not merely in the learning of a melody, but in the discovery of its fullness of sound and its vibrant qualities. Lalish Theaterlabor also pays special attention to firmly rooted body- and singing techniques.

4. Voice- and Bodywork: Songs create our actions, but our actions do not interpret our songs lexically. Therefore each song, each vocal action, prescribes its own precise score for the movement of the body. The body deals directly with the “Life of the Sounds” and its acting becomes organic instead of purely technical. In this way of acting, the body doesn’t become a part of the voice and the voice a part of the body, but they form a unity, because that unity is the original source of expression.

5. Experimental singing and vocal techniques: intensive work on experimental singing and vocal techniques, on specially developed forms of sound, on the positioning and the bearing of the body and on the breath.

6. Voice action: Workshop participants together with the Lalish Theaterlabor will conduct certain voice actions and experiments collectively, and will be performed at the End of workshop.
 
7. Work demonstration: Lalish Theaterlabor demonstrates its own methods in segments from the research projects 2004-2011; “Songs as a Source”, to further the understanding of the functions of body-impulses, ritual energy (the body as a channel open to energy), forms of movement, originally developed sounds and gestures.

8. Rhythm, Body, Space:
Introduction of the “Def”, a hand-held frame-drum, which the Lalish Theaterlabor employs ritually at certain occasions (drums supplied by Lalish Theaterlabor).

9. The workshop is suitable for actors, director, dramaturge, singer, musician, dancers, lighting and stage designer.

10. We will work barefoot, black work clothes.