English & German

no shadow

Work in Progress from 2006
With and by:
Nigar Hasib, Shamal Amin

"no shadow" was performed from 2006 in various versions as performance and methodological demonstration with workshops and international work exchange in Austria and at 20 international theater festivals, also on acting schools, art and drama academies in Greece, Kosovo, Ukraine, Poland (Grotowski Year 2009), Bosnia Herzegovina, Bulgaria, Macedonia, Italy, Sweden, Germany, Egypt, Jordan, Morocco, Japan.


"no shadow" has been described by critics as a journey from the origin to the present, as a ritual, sensuous, poetic and visual performance, with very special voice technique and body language, and won at the "49th MESS International Theatre Festival" 2009 in Sarajevo/Bosnia Herzegovina the Award "Sound of MESS 2009" and Award "Jacques Lacarriere" am 10th International Theatre Festival "Actor of Europe" in Macedonia/Prespa July 2012, and got honorary award at the 17th International Theatre Festival in Amman/Jordan 2010.


With the research-project “no shadow” and the continuing research “Songs as a Source”, the Lalish Theaterlabor dedicates itself, in performance, to today’s mostly forgotten archeological search for the human voice, its individual and cultural origin and its direct impact.

Nigar Hasib and Shamal Amin seek to discover an original, intermediate and artistic language, outside of the conventional linguistic symbolism. This new, non-linguistic language consists of syllables, sounds, tones and possibly still other vocal expressions, stemming from various different cultures.
All this leads to a new way of communication in performance. And special work on own composed experimental Voice- and Singing techniques. Voices and songs become the source of rhythm, of physical presence and also the source of action.

Shamal Amin aptly named this new phase in the work of the Lalish Theaterlabor the “Awakening of the Abstract Solemnity”:
“We create a flowing space, wherein voices and songs turn into pleasure. The voice resembles an action which always allows one to discover something new.”

This new, non-linguistic language in the performance work of the Lalish Theaterlabor therefore distinguishes itself fundamentally from today’s so-called artistic languages of world theatre, which primarily deal directly with representation, with things, subjects and stories.
Shamal Amin and Nigar Hasib always try to create an empty space, which then becomes filled with voice and movement. A space in which the surroundings turn into an “Everywhere and Nowhere“, into a ritual-space and time transforms itself into an “Always and Never”, into a ritual-time.
Songs and voices are not being employed to deepen a dramatic plot or to connect two scenes to one another, or to try to embody the theme of a song. Neither are songs performed for special occasions or to fit a given situation. The Lalish Theaterlabor’s “Songs as a Source” surpass all these limitations and deconstruct such techniques.

Nigar Hasib, describing this process: “ Songs create our actions, but our actions do not interpret our songs lexically. Therefore each song, each vocal action, prescribes its own precise movement-score for the body. The body deals directly with the “Life of the Sounds” and its acting becomes organic instead of purely technical. In this way of acting the body doesn’t become a part of the voice and the voice a part of the body, but they form a unity, because that unity is the original source of expression.”



Data of the Performance:

 

July 2009
at 5th International Festival of Making Theatre
Athens/Greece

June 2009

at “The World as a Place of Truth” in context of Grotowski Year 2009;
An international theatre festival of Grotowski Institute
Wroclaw and Brzezinka/Poland

April 2009

at the international “Giving Voice Festival” in context of Grotowski Year; various segments of „no shadow“.
An international Festival of Centre of Performance Research/Wales in Cooperation with Grotowski Institute/Poland

October 2008

at 20th Cairo international festival for experimental theatre

Cairo/Egypt


September 2007

at The third international theater festival alma mata
Lviv/Ukraine

October 2007

at international art project: Baghdad in Love
Vienna/Austria

April 2007

at DAM international festival of Music
Prishtina/Kosovo

November 2006

at Skena UP international Film and Theatre festival
Prishtina/Kosovo

August 2006

at the international Zephirus festival of alternative theatre
Greece/Kreta

July 2006

at JAALA international festival
Tokyo/Japan

July 2006
At non-verbale communication/Shinshu University
Matsumuto/Japan


Special presentation of "no shadow" from 2006

Special presentation of the performance “no shadow “ in differnt versions and development phase with lecture, workshops, open laboratory, international methodological exchange photo exhibitation and film document about the work of Lalish Theaterlabor :

- As part of the performative meeting of Lalish Theaterlabor in Vienna/Austria
- summer open laboratory of Lalish Theaterlabor/Austria
- parallel with performance and research project
of Lalish Theaterlabor „Projekt: Niederhof/Austria.
- parallel with performance and research project “three bridges“
of Lalish Theaterlabor in Lviv/Ukraine
- parallel with performance and research
projects "the song is back" and "monos" of Lalish Theaterlabor/Austria
- As part of Lalish Theaterlabor projects in Kurdistan/Iraq


Special presentation for the students of theater and art:

- University of Vienna/Austria
- Shinshu University in Matsumuto/Japan
- Faculty of Arts/University of Prishtina/Kosovo
- Ivan Franko National University in Lviv/Ukraine

- Academy of Drama in Sarajevo/Bosnia Herzegovina

 

no shadow

Work in Progress seit 2006
Von und mit:
Nigar Hasib, Shamal Amin

Wir schaffen einen fließenden Raum,
in dem die Stimme und Lieder zu Lust werden.
Die Stimme ist einer Handlung ähnlich,
mit der man immer etwas Neues weiter entdecken kann.

Shamal Amin


Stimme für das Auge und nicht nur für das Ohr!
Nigar Hasib

Diese Performance wurde von 2006 in verschiedenen Versionen als Performance und als methodische Demonstration mit Workshop und internationalem Arbeitsaustausch in Österreich und an 20 internationalen Theaterfestivals, sowie an Schauspielschulen und Kunst- und Theaterakademien in: Deutschland, Griechenland, Kosovo, Ukraine, Polen (Grotowski Year 2009), Bosnien Herzegowina, Bulgarien, Italien, Mazedonien, Ägypten, Jordanien, Marokko und Japan durchgeführt.

"no shadow" wurde von Kritikern als eine Reise vom Ursprung zur Gegenwart, als eine rituelle, sinnliche, poetische und visuelle Performance bezeichnet, mit ganz besonderer Gesangstechnik und Körpersprache und wurde am "49th MESS international Theatre Festival" 2009 in Sarajewo/Bosnien Herzegowina mit dem Award "Sound of MESS 2009" und  dem Award "Jacques Lacarriere" am 10th International Theatre Festival "Actor of Europe" in Macedonia/Prespa Juli 2012, sowie am 17th Jordan international Theatre Festival 2010 in Amman  mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Mit dem Forschungsprojekt
„no shadow und der Weitererforschung  der „Lieder als Quelle“, widmet sich das Lalish Theaterlabor, in Performance, der heute weitgehend vergessenen archäologischen Suche nach der menschlichen Stimme, nach ihrer Wirkung und
ihren individuellen und kulturellen Ursprung. Mit diesem Forschungsprojekt versuchen Nigar Hasib und Shamal Amin eine eigene mittelbare und künstlerische Sprache zu entdecken, die außerhalb des linguistischen Zeichensystems steht.
Diese neue, nicht-linguistische Sprache besteht aus Silben, Klängen, Tönen und Lauten, deren Quellen aus verschiedenen Kulturen entspringen und die es dadurch auch ermöglichen, einen frischen Kommunikationsweg in Performancearbeit einzuschlagen.

Shamal Amin nennt diese neue Arbeitsphase des Lalish Theaterlabors „Aufbruch zur abstrakten Feierlichkeit“:

„Wir schaffen einen fließenden Raum, in dem die Stimme und Lieder zu Lust werden. Die Stimme ist einer Handlung ähnlich, mit der man immer etwas Neues weiter entdecken kann.“

Diese neue, nicht-linguistische Sprache der Performancearbeit des Lalish Theaterlabors, unterscheidet sich deshalb grundlegend von den heutigen, sogenannten künstlerischen Sprachen des vorherrschenden Welttheaters, die sich konventionell mit Dingen, Gegenständen, Geschichten und Repräsentation auseinandersetzen.

Shamal Amin und Nigar Hasib versuchen immer einen leeren Raum zu schaffen, der durch Stimme und Bewegung erfüllt wird. Ein Raum, in dem die Umgebung zu einem „Überall und Nirgends“ – zu einem Ritualort wird und die Zeit sich in ein „Immer und Nie“ – in eine Ritualzeit verwandelt.

In den experimentellen rituellen Performancearbeiten des Lalish Theaterlabors werden Lieder und Stimme nicht zur Vertiefung von dramatischen Handlungen eingesetzt, oder um zwei Szenen miteinander zu montieren, oder um zu versuchen den Inhalt eines Liedes zu verkörpern. Es werden auch keine Lieder für bestimmte Anlässe oder zu passenden Situationen gesungen. „Lieder als Quelle“ im Lalish Theaterlabor überschreiten alle diese Grenzen und dekonstruieren solche Techniken.

Nigar Hasib beschreibt diesen Prozess: „Lieder schaffen unsere Handlungen aber unsere Handlungen interpretieren nicht lexikalisch unsere Lieder. Somit hat jedes Lied, jede Stimmaktion, in ihrer Art, eine präzise Bewegungspartitur für den Körper. Der Körper handelt unmittelbar mit dem‚ Leben der Töne’, und sein Tun bleibt nicht nur rein technisch, sondern wird organisch. Bei dieser Art zu Handeln wird der Körper nicht ein Teil der Stimme, und die Stimme nicht ein Teil des Körpers, sondern  Stimme und Körper bilden eine Einheit, weil eben diese Einheit die Quelle der Äußerung ist“.

Die Stimm- und Gesangsmaterialien dieser Performance basieren auf alte kurdische, metraische und eigene komponierte experimentelle Kehkopfgesangs- und
Stimmtechniken.


Daten für Performance:
Die Performance „no shadow“ als Work in Progress wurde in verschiedenen experimentellen Versionen zwischen 2006 bis 2011 in verschiedenen Ländern auf internationalen Theaterfestivals durchgeführt.


Juli 2012
als Gast bei KulturKIK
Steiermark/Austria

Juli 2012

Am 7th Bitola Culture Summer "Bit Fest" in Bitola und am 10th International Theatre Festival "Actor of Europe" in Prespa
Macedonia  Award "Jacques Lacarriere"

Mai - Juni 2012
Segmente von no shadow
Am 8th international conference “Performing Tangier”
Performing Transformations
Tangier/Marokko

April 2012
als Gast bei Projektornia GdaƄski Archipelag Kultury
Gdansk/Polen

März 2012
Am II International Workshop Festival
PerformAzioni
ein Festival von INSTABILI VAGANTI COMPANY/Performing Arts Centre
Bologna/Italien

Oktober 2011
am Europe Acts VIII/International theatrical meetings
Plovdiv/Bulgarien

Juni 2011
am 7th international conference “Performing Tangier”
Intermediality & Performance
Tangier, Tétouan/Marokko

August 2011
Gast bei KulturKIK in Altaussee
Steiermark/Österreich

November 2010
am 17th international Jordan Theater Festival
Amman, Zarqa/Jordanien

Dezember 2009
am International Art-Forum “Alter Ego”
im Kontext von Grotowski Year
Sofia/Bulgarien

November 2009
am Kosovo international Theatre Festival
Prishtina/Kosovo

Oktober 2009
am MESS international Theaterfestival
Sarajevo / Bosnien-Herzegowina.
Award "Sound of MESS 2009": Das Lalish Theaterlabor mit der Performance "no shadow" von und mit Nigar Hasib und Shamal Amin, wurde am "49th MESS international Theatre Festival" 16.-26. Oktober 2009 in Sarajewo/Bosnien Herzegowina von einer Spezialjury von Radio Sarajevo mit dem award "Sound of MESS 2009" ausgezeichnet. Das Festival findet seit 1960 jährlich statt und dieser Preis für beste Musik, Stimme und Gesangstechnik in der Performance wurde in diesem Festival zum ersten Mal 2009 vergeben.


Juli 2009
am 5th International Festival of Making Theater
Athen/Griechenland

Juni 2009
am International Theatre Festival “The World as a Place of Truth”  in Wroclaw und Brzezinka/Polen. Ein Festival von Grotowski Institute in context of Grotowski Year 2009, an diesem Festival werden Projekte von international
bekannten Gegenwartstheatermachern wie: Peter Brook, Pina Bausch, Eugenio Barba, Richard Schechner, Tadashi Suzuki, Roberto Bacci, Krystian Lupa und andern präsentiert.

April 2009
am 11th Giving Voice festival; international Festival of the Voice in context of Grotowski Year 2009; ein Festival von Centre of Performance Research/Wales in Cooperation mit Grotowski Institute in Brzezinka und Wroslaw/Polen
verschiedene Segmente von "no shadow".

Oktober 2008
am 20th Cairo international festival for experimental theatre
Kairo/Ägypten

September 2007
am III international theater festival/Theatre, Method and Practice: alma mata
Lviv/Ukraine


Oktober 2007

im Rahmen des Projektes „Bagdad in Love“
Wien/Österreich


April 2007

am DAM international Musik Festival
Prishtina/Kosovo


November 2006

am Skena UP international Film-und Theater Festival
Prishtina/Kosovo


August 2006

am International Zephirus festival of alternative theatre
Griechenland/Kreta


Juli 2006

am JAALA international Festival
Tokio/Japan

Juli 2006

auf der non-verbale Kommunikation/Shinshu Universität
Matsumuto/Japan


Spezialpräsentation von "no shadow" ab 2006

Spezielle Präsentation der Performance "no shadow" in verschiedenenVersionen und Entwicklungsphasen mit Vortrag, Workshop, offenem Labor, internationalen methodischen Austausch, Foto Ausstellung und Filmdokument über die Arbeit des Lalish Theaterlabors:

- Im Rahmen der performativen Treffen im Lalish Theaterlabor in Wien/Österreich
- Sommer offenes Labor vom Lalish Theaterlabor/Österreich
- parallel zu Perfomences und Forschungsprojekten des Lalish Theaterlabor "Projekt: Niederhof/Österreich.
- parallel zu Performance und Forschungsprojekt "Drei Brücken" des Lalish Theaterlabors in Lviv/Ukraine
- parallel zu Performance und Forschungsprojekt "the song is back" und "Monos" des Lalish Theaterlabors/Österreich
- Als Teil der Lalish Theaterlabor Projekte in Kurdistan/Irak


Speziellpräsentation für Studenten von Theater und Kunst:

- Universität Wien/Österreich
- Shinshu Universität in Matsumuto/Japan
- Kunst Fakultät / Universität Prishtina/Kosovo
- Ivan Franko Nationaluniversität Lviv/Ukraine
- Theater of Change in Athen/Griechenland
- Akademie der Drama in Sarajevo/Bosnien-Herzegowina