Lalish Theaterlabor Projekte 2009
_____________________________________________

Award „Sound of MESS 2009“ for Lalish Theaterlabor

"Professional Jury of the 49th MESS International Theatre Festival, including Rada Nuic (author of the scenic music), Mersid Ramicevic (music writer and composer) and Vesna Andree Zaimovic, musicologist and editor on the Radio Sarajevo reveals the award for the musical shaping of the theatre expression. The Award Sound of Mess was given to the performance no shadow of the Lalish Theaterlabor to Nigar Hasib and Shamal Amin.

The performance is awarded for the projection of the musical vocal expression on the theatrical act through ritual and archetype vision. We consider that their presence on the 49th MESS International Festival and general international scene would advance the new methods inside the speech singing. The music language in this audible performance has become the theatre through the reducing procedure." radiosarajevo.ba; 27 October 2009


Foto: Irfan Redzovic
Das Lalish Theaterlabor mit der Performance "no shadow" von und mit: Nigar Hasib und Shamal Amin, wurde am "49th MESS international Theatre Festival" 16.-26. Oktober 2009 in Sarajewo/Bosnien Herzegowina von einer Spezialjury von Radio Sarajevo mit dem award "Sound of MESS 2009" ausgezeichnet. Das Festival findet seit 1960 jährlich statt und dieser Preis für beste Musik, Stimme und Gesangstechnik in der Performance wurde in diesem Festival zum ersten Mal 2009 vergeben.
____________________________________

Lalish Theaterlabor at the
International Art-forum
“Alter Ego” 2009
Dedicated to the year of Jerzy Grotowski
7. - 11. Dezember 2009 in Sofia/Bulgaria
organized by Theatre-Laboratory “@lma@lter”
Performance: "no shadow"
von und mit: Nigar Hasib, Shamal Amin


Foto: Shamal Amin
_____________________________________

Lalish Theaterlabor at the
Kosova International Theater Festival
Singing, Music, Rituals and Theater
2. - 8. November 2009 in Prishtina/Kosovo

organized by
Kosovar National Theater
Performance: "no shadow"
von und mit: Nigar Hasib, Shamal Amin

weitere Infos: www.kitfestival.com


Foto: Driton Vitia

____________________________________
Lalish Theaterlabor at the
49th MESS
International Theatre Festival
16. - 27. Oktober 2009 in Sarajevo/Bosnien Herzegowina
Performance: "no shadow"
von und mit: Nigar Hasib, Shamal Amin

Foto: Irfan Redzovic
____________________________________
Lalish Theaterlabor at the
5th International Festival of Making Theater

5. - 12. Juli
in Athen/Griechenland

Performance: "no shadow" von und mit Nigar Hasib, Shamal Amin
und ein Spezialworkshop "The Way of the Energetic Voice and Vocal Action" mit 38 internationalen TeilnehmerInnen aus: Griechenland, Italien, Frankreich, Türkei, Marokko, Peru, Iran, Russland, Israel, Chile, Serbien, Latvia.

Foto: Shamal Amin
_____________________________________

Lalish Theaterlabor at the International Theatre Festival
The World as a Place of Truth

14. bis 30. Juni 2009
in Wroclaw und Brzezinka/Polen.
Ein Festival von Grotowski Institute in context of Grotowski Year 2009

Performance: "no shadow"
von und mit: Nigar Hasib, Shamal Amin

18. - 20. Juni
in Brzezinka


Foto: Shamal Amin,
Maciej Zakrzewski
_____________________________________
Lalish Theaterlabor at the
International Festival of the Voice
11th Giving Voice in context of Grotowski Year 2009

19. bis 26. April 2009 in Wroclaw, Brzezinka/Polen
Workshop: "Aufbruch zu energetischer Stimme und Stimmhandlung"

Leitung: Shamal Amin und Nigar Hasib
20. - 22. April in Brzezinka/ Polen

     

Foto: Maciej Zakrzewski
Demonstration von Arbeitsmethode des Lalish Theaterlabors
22. April in Wroclaw/Polen
mit: Nigar Hasib, Shamal Amin und WorkshopsteilnehmerInnen: Ruben Antoniano (Mexico), Wioletta Farkowska (Polen), Miranda Lakerveld (Holland), Maria Tecce (USA/Irland), Isabel Meadowcroft (Portugal), Izabela Mlynarz (Polen), Samantha Fox (Wales), Katerina Kouliousi (Griechenland), Olya Petrakova (Russland/USA), Beto Ruiz (Mexico), Marta Grundwald (Polen/Frankreich), Alina Jurczyszyn (Polen), Agnieszka Kaminska (Polen), Sandra Sarala (New Zealand), Christina Williams (USA), Katarzyna Winska (Polen), Diana Zamojska (Polen). 

Weiter Infos siehe unten!
www.grotowski-institute.art.pl & www.thecpr.org.uk



Foto: Maciej Zakrzewski
_____________________________________

Lalish Theaterlabor at
12th Iran internaional Festival of University Theatre
24. April - 2. Mai
in Teheran/Iran

"the song is back"
 
iranische Version
Konzept und Leitung:
Shamal Amin

Mit
jungen iranischen KünstlerInnen: Maryam Ashtari, Arasch Malmir, Parastoo Ghaedarahmato, Sogol Ghalatian, Husein, Soheil Mostajabian,  Hafez



Foto: Shamal Amin
____________________________________

"Lieder als Quelle"
Workshop, Austausch, Aktionen und Arbeitsdemonstration
22. - 24. Mai bei Theater Asou in Graz
Leitung: Nigar Hasib, Shamal Amin
Mit Theater Asou Ensemble: Michael Hofkirchner, Uschi Litschauer, Uschi Molitschnig, Gernot Rieger, Klaus Seewald, Monika Zöhrer, Alice Hagg


Foto: Shamal Amin
____________________________________
Research Projects  2009-2010

the song is back
Phase I: Demonstration von entwickelten Segmenten;

ab März 2009 in Wien in Lalish Theaterlabor.


Foto: Shamal Amin

Konzept und Leitung: Shamal Amin
Gesang- und Stimmleitung: Nigar Hasib

Diese neue Performance vom Lalish Theaterlabor basiert auf eigene experimentelle Stimmtechniken, komponierte Lieder (mit Vibrations- und Kehlkopftechnik) und künstlerische Sprache von Nigar Hasib und Shamal Amin, sowie kurze poetische Texte aus verschiedenen kulturellen Quellen. Eine Performance mit einem besonderen performativen Raumkonzept. Ein lauter und stiller Raum mit Menschen und Objekten. Ein Raum, der alle Sinne anspricht.

Eine iranische Version von the song is back wird April-Mai 2009 in Teheran am 12th Iran international Festival of University Theatre unter der Leitung von Shamal Amin mit jungen iranischen KünstlerInnen realisiert.

_____________________________________
Performative Treffen
Febraur bis Dezember 2009

Ab Febraur bis Dezember 2009 findet im Lalish Theaterlabor jeweils am Freitag und Samstag eine Reihe von performativen Treffen statt, bei denen unterschiedliche Materialien und Segmenten der Performance und Forschungsprojekt 2009-2010 demonstriert werden, sowie Filmdokumente über die Arbeit des Lalish Theaterlabors. Eingeladen sind Kunst- und Kulturschaffende, Theatergruppen und Personen aus verschiedenen Bereichen im kleinen Kreis, mit offenem Gespräch und Austausch. Danach werden alle Anwesenden zum Essen und Trinken eingeladen.

Foto: Sharo
_____________________________________
Lalish Sommer Workshop und offenes Labor 2009

intensive Stimm- und Körperarbeit
Aufbruch zu energetischer Stimme und Stimmhandlung
Info: Workshops & open laboratory (German & English)

Leitung:
Nigar Hasib, Shamal Amin

Lieder als Quelle und Spezialarbeit an Kehlkopftechnik; Experimentelle Zugänge und entwickelte Methode eines erweiterten Performer-, Performance- und Ritualbegriffes. Stimme und Lieder werden hier zur Quelle des Rhythmus, zur Quelle der Handlung, somit werden Lieder nicht nur gesungen, sondern getan. Erforschung des Körpers durch die Stimme, die Physis der Stimme, kulturelle und individuelle Ursprünge sind die inneren Aspekte dieses Workshops und offenes Labors.


Termin I:

Fr., 24. bis So., 26. Juli 2009
Fr., 13-19 Uhr, Sa., 12-18 Uhr, So., 11-17 Uhr
Termin II:
Fr. 14. bis So., 16. August 2009
Fr., 13-19 Uhr, Sa., 12-18 Uhr, So., 11-17 Uhr


Foto: Shamal Amin
_____________________________________

10 Jahre Lalish interkulturelle Dialoge
Kontext Welten

Dialoge, Performances, Aktionen, Konzerte, audio- visuelle Dokumente, Ausstellungen, methodische Präsentationen.


Sa., 14. November um 20:00 Uhr
Über die Grenzen
Mit Susanna Tabaka-Pillhofer (A) und Jan Tabaka (Polen – A); Gründer und Leiter des Theater Tanto in Wien.

Ein offenes Gespräch über Erfahrungen in der Theaterarbeit im Ausland mit dem Schwerpunkt Polen - ein Bericht über mögliche Grenzüberschreitungen in unmöglichen Situationen, aus einem Land hinter dem eisernen Vorhang, dessen Theateraktivitäten dennoch alle Grenzen zu sprengen vermochten. Die jahrelange Arbeit mit der polnischen Avantgardegruppe Gardzienice, deren Methodik und praktische Arbeitsweise sollen aus einem heutigen Blickwinkel neu betrachtet und erzählt werden.


So., 11. Oktober  ab 13 Uhr
Im Rahmen der 10 Jahre Lalish interkulturelle Dialoge: Eine spezielle Begegnung und Workshop nur für und mit internationalen TeilnehmerInnen des Lalish Sommer offenes Labor und Workshop 2006-2009

Leitung: Shamal Amin und Nigar Hasib; Gründer und Leiter des Lalish Theaterlabors (Kurdistan – A)
Anmeldung erforderlich!

Sa., 22. August 
Begegnung mit Indien

Spezial Workshop mit jungen Theater- und Tanzkünstlern aus Tripura und Assam/Nordost Indien 

Aufbruch zu energetischer Stimme und Stimmhandlung

Leitung:
Nigar Hasib und Shamal Amin
TeilnehmerInnen:
Meena Debbarma, Sarah Phangchopi, Pramila Debbarma, Jerry Thomas, Rajesh Debbarma, Saphikhu B. Kalai,  John Phangcho, sowie Ewa Wallensteiner und Frederic Pasqualini.
Im Rahmen des Projektes Kultur des Friedens von DKA/ Katholische Jungschar Österreich.


Foto: Sharo


Sa., 6. Juni um 19:30 Uhr
Verstehen Lernen – Begegnungen in Indien
Vortrag und Trommelkonzert

Eva Wallensteiner (A); 1987 reiste die Theaterwissenschaftlerin und -ethnologin Dr. Eva Wallensteiner zum ersten Mal nach Indien. Bereits bei diesem ersten Kontakt erwachte ihr Interesse am traditionellen indischen Theater. Eine Faszination, die bis heute ungebrochen andauert. Die Beschäftigung mit indischen Theaterformen wurde für sie schließlich auch zum Schlüssel, um die Menschen des fernen Subkontinents leichter verstehen zu lernen. Im Lalish Theaterlabor beschreibt Eva Wallensteiner die langsame und schwierige Annäherung an ferne, fremd erscheinende Lebenswelten. Ein Resultat ihrer langjährigen Forschungen ist vor Kurzem als Taschenbuch unter dem Titel „Begehrt und Verstoßen“ erschienen und wird in diesem Rahmen vorgestellt. Bilder, Texte und Erzählungen geben Einblicke in diese persönliche Suche nach möglichen Wahrheiten hinter den gesellschaftlichen und theatralen Masken.
Mag. Karin Bindu
(A); Perkussionistin und Kulturanthropologin wird mit ihrem Spiel auf der Tabla einen Weg des interkulturellen Lernens und der Kommunikation präsentieren und die Ausführungen von Eva Wallensteiner sinnlich erfahrbar machen.


Sa., 9. Mai um 19:30 Uhr

Freies Theater; die Odysseen des Gefühls und des Begehrens

Hans Echnaton Schano
; (A) Dichter, Schauspieler, Bühnenautor und Regisseur, langjähriges Mitglied des legendären „Living Theatre“.

Vortrag, Filmdokument, offenes Gespräch und wegweisende Erlebnisbereichsübungen des Avantgardetheaters der Sechziger Jahre und der Gegenwart, bei Interesse kann das Publikum an denen aktiv teilnehmen! Gefolgt von einer 29 minütigen Dokumentation aus dem Jahre 1968: „The Living Theatre – EMERGENCY“
    

Sa., 4. April um 19:30 Uhr
Mythen von Irland bis Kurdistan
Magie, Kosmologie, Mythologie, Mystik:
Fest der Farben und Formen aus verschiedenen Kulturen

Ausstelung (Ölbilder und Aquarelle) und offenes Gespräch

Signe Anita Fuchs;
Malerin (A)
Anschließend eine Performance mit und von;
Mandana Alavi Kia
;
Performerin (A - Iran) sie  lässt in ihrer Performance ähnliche Inhalte erlebbar und erfühlbar werden.

Sa., 21. März um 19:30 Uhr

Does theatre need laboratory?
Vortrag, offenes Gespräch
, Photo- und Filmpräsentation
Grzegorz Ziolkowski
;
Programmleiter von Grotowski Institut/Wroclaw, Theater Regisseur, Lektor an (Faculty of the History and Theory of Drama and Theatre) an der (Adam Mickiewicz University in Poznan) in Polen.

Zum Vortrag: Braucht das Theater ein Labor?
Ein  Vortrag über den Laboransatz  in Theaterpraktiken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, seine Quellen der Inspiration und Zusammenhänge und Impulse für spezifische Arbeiten. Währens dieses Treffens wird das Theater als Werkzeug zur persönlichen Transformation untersucht.
In Folge können Performancemethoden, die auf der Basis einer tiefgreifenden Erforschung kultureller Phänomene entstehen, eher auf den Prozess als auf ein Produkt fokussiert verstanden werden. So gesehen verkörpert das Theater ein wahrhaftiges Laboratorium kultureller Dränge und die Zusammenkunft sozialer Energien, was die Ansicht eines bloßen Studierens von Techniken und Abläufen weitgehend entkräftet. Der Vortrag wird durch Filmausschnitte und Bilder ergänzend  illustriert. Nach dem Vortrag gibt es Zeit und Raum für Fragen und Antworten.

So., 22. März um 14:00 Uhr
The Hearing

Workshop
Mit
:
Grzegorz Ziolkowski
Assistiert von:
Agnieszka Pietkiewicz und Maciej Zakrzewski
Vier Stunden intensive Stimm- und Körperarbeit: Arbeit an Bewegung im Zusammenhang mit der Atmung und der Ruhe, sowie Arbeit an ein altes Lied in deutscher Sprache. Beschränkte Teilnehmerzahl.

  
Foto: Maciej Zakrzewski

Sa., 7. März um 19:30 Uhr

Der Raum meiner Gedanken. Besuch bei Esin Turan
Mag. Esin Turan;
Malerin, Bildhauerin (Türkei – A)
Offenes Gespräch, Filmpräsentation

____________________________________

Tournee 2009;
Österreich, Polen, Iran, Griechenland, Bosnien Herzegovina, Kosovo, Bulgarien


Foto: Baha Nuradin
____________________________________


Support and cooperation 2009:

MA7/Kulturamt der Stadt Wien, BMUKK/Kunst Sektion, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Kurdistan Regional Government/Austira Büro, österreichische Botschaft in Griechenland, Grotowski Institute/Polen, Kosovo International Theatre Festival in Prishtina/Kosovo, Iran international festival of University Theatre in Teheran, Centre of Performance Research/Wales, MESS International thetare festival Sarajevo/Bosnien Herzegowina,Theatre-Laboratory “@lma@lter” Sofia/Bulgaria.